ConSol unterstützt bei der Corona-Soforthilfe

ConSol CMDigitalisierung
CM_bei_LHM_schmal.jpg

Im Rahmen des Corona-Soforthilfeprogramms des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie kommt die von ConSol entwickelte Prozessmanagement-Software ConSol CM in der Landeshauptstadt München zum Einsatz.

Die nun digitalisierte Antragstellung beschleunigt den gesamten Prozess der Bearbeitung, Prüfung und Bewilligung der Soforthilfe-Anträge. Dies bedeutet noch schnellere finanzielle Unterstützung für Betriebe, die durch die Corona-Krise in Not geraten sind. Seit dem 23. März 2020 können in Bayern Kleinstbetriebe, Freiberufler und Selbstständige Corona-Soforthilfen beantragen.

Dazu der Referent für Arbeit und Wirtschaft, Clemens Baumgärtner:
„Ohne die kompetente Beratung und die schnelle Programmierleistung von ConSol hätten wir die Antragsflut nicht so rasch bewältigt. In Zeiten wie diesen sind Kreativität und Flexibilität gefragt. ConSol kann das und hat unseren vielen Kolleginnen und Kollegen bei der Antragsbearbeitung die Arbeit erleichtert und schnelle Auszahlungen an Münchner Firmen ermöglicht. Vielen Dank für dieses große Engagement.“

Digitalisierungsplattform ConSol CM optimiert Antragsmanagement

Bei der Landeshauptstadt München (LHM) war das System ConSol CM bereits erfolgreich im Referat für Arbeit und Wirtschaft im Einsatz. Binnen nur einer Woche haben es die ConSol-Experten erweitert: Die digitale Antragserfassung und -bearbeitung ist seit Ende März in Betrieb. Seit Projektstart gingen bei der Behörde täglich zwischen 1.000 und 1.500 neue Anträge ein, die in der ersten Phase der Soforthilfe von den Antragstellern als PDF ausgedruckt, händisch ausgefüllt, eingescannt und per Post oder E-Mail an die LHM zurückgeschickt werden mussten.

Ergänzende Informationen: