Kampf gegen Corona: ConSol beteiligt sich an App-Entwicklung

DigitalisierungUnternehmen
Track_Your_Bed.JPG

Was tun, wenn die Betten in der jetzigen Corona-Krise knapp werden und es aufgrund der hohen Arbeitslast des medizinischen Personals in Krankenhäusern nicht klar ist, wie viele Betten denn nun eigentlich zur Verfügung stehen? Wie sicherstellen, dass den Patienten schnelle Hilfe zu Teil wird? Das waren die Herausforderungen, denen sich das Entwicklerteam der App „Track Your Bed“ gestellt hat.

WirvsVirus
An dem Hackathon „WirVsVirus“ der Bundesregierung am 22. & 23. März nahm auch ConSol Software Engineer Dr. Marco Bungart teil und steckte in 48 Stunden sein ganzes Know-How und Herzblut in diese Aufgabe. In einem Team von 20-25 Personen ist es der Gruppe gelungen, die App bis auf wenige Feinheiten fertigzustellen. „Unsere Aufgabe war es, eine effiziente Lösung für das Bettenmanagement im Kampf gegen COVID 19 aber auch darüber hinaus zu finden“, erklärt Marco Bungart. „Mit ihr wollen wir ein übersichtliches und bundesweit einheitliches System schaffen, damit Krankenhäuser in Echtzeit freie Betten finden können.“

In einen fünfköpfigen Team kümmerte sich Marco Bungart speziell um das Design des Datenmodells, sowie die Entwicklung des REST-basierten Backends auf Basis von Java 11 und Spring-Boot. Er fungierte bei der Entwicklung des Backends als Lead eines vierköpfigen Teams und leitete Teammitglieder auf dem Junior-Level an. Zudem hat er bei dem Cloud- und Deployment-Konzept beraten.

Effiziente Verteilung freier Betten
Die relevanten Informationen werden in einer Ansicht bereitgestellt und stehen Krankenhäusern, Leitstellen und dem Robert-Koch-Institut (RKI) zur Verfügung. In Abstimmung mit dem RKI wurde die App mit weiteren Funktionen ausgestattet, z.B. können freie Betten nach Standort, Bettentyp, Fachabteilung und Möglichkeit der Aufnahme von Corona-Patienten gefiltert werden. „So können Bettenkapazitäten effizient erfasst, dargestellt und Patienten dadurch hoffentlich noch optimaler versorgt werden“, erklärt Marco Bungart. Ein Erklärvideo findet sich auf Youtube:

Track Your Bed  

Die Bundesregierung hat am Abend des 30. März die "Sieger" des Wettbewerbs gekürt und aus allen Projekten zunächst 20 ausgewählt, die finanziell unterstützt werden sollen. Doch auch die anderen Projekte sind u.a. für das RKI weiterhin von starkem Interesse, für „Track Your Bed“ geht es also definitiv weiter!