Thruk

Die klassische Web-Oberfläche von Nagios wurde seit mehreren Jahren so gut wie nicht weiterentwickelt und genügt nicht mehr den Anforderungen an zeitgemäßes Open-Source-Monitoring.
Vor diesem Hintergrund entwickelte Sven Nierlein von ConSol Thruk, ein modernes Web-Interface für Nagios (auch kompatibel mit Shinken/Icinga).

Kontakt zu ConSol*

Features & Details:

Viele nützliche Funktionen und Erweiterungen fanden in Thruk Einzug:

  • Multi-Backend: Thruk greift über Livestatus auf mehrere (entfernte) Nagios-Instanzen zu und stellt dies in einer Oberfläche dar.
  • Performance: Thruk ist optimiert für die schnelle Darstellung tausender Hosts und Services. Das beim klassischen Nagios-Interface bisher übliche Parsen der status.dat-Datei entfällt vollständig. Das ggf. darunterliegende Monitoring-System wird entlastet und die Ladezeiten werden erheblich beschleunigt.
  • Live-Daten: Thruk greift über Livestatus direkt auf den Nagios-Core zu und zeigt Statuswechsel sofort in der GUI an.
  • Flexibel: Thruk kann auf einem beliebigen Remote-Host installiert werden. Über Plugins lassen sich bei Bedarf eigene Module integrieren. Eine Export-Funktion erlaubt es, viele Ansichten als Excel-Tabelle herunterzuladen.
  • Übersichtlich: Die einstellbare Pagination vermeidet lange Ladezeiten. Verschiedene integrierte Themes erlauben die Anpassung des Erscheinungsbildes. Ein spezielles Web-Interface ermöglicht den Zugriff auch von mobilen Geräten.
  • Configuration Editor: Der Konfigurationseditor erlaubt die Bearbeitung der Nagios-Konfiguration übers Web – sowohl über die Oberfläche als auch nativ über den integrierten Texteditor.
    Thruk ist somit das einzige Nagios-Konfigurationswerkzeug, welches eine bestehende Konfiguration ohne Zwischenformat bearbeiten kann und gleichzeitig Änderungen über einen Texteditor (z.B. vim) erlaubt.