ConSol ist erneut Finalist im Wettbewerb "SIEgER 2012"

Dem Münchner IT-Full-Service-Anbieter ConSol gelang erneut der Einzug in die Runde der drei oberbayerischen Finalisten beim Wettbewerb „SIEgER 2012 – Gerechte Chancen in der Arbeitswelt” (www.sieger-bayern.de). Bewerben konnten sich alle bayerischen Unternehmen, die das Thema Chancengerechtigkeit für Frauen und Männer in ihrem Betrieb aktiv leben und umsetzen. Sämtliche Finalisten wurden aufgrund ihres Engagements für einen fairen Arbeitsplatz geehrt. Die drei Bayern-SIEgER heißen GEBRÜDER PETERS Gebäudetechnik GmbH aus Ingolstadt, adidas AG aus Herzogenaurach und IBC SOLAR AG aus Bad Staffelstein.

ConSol konnte durch seine innovativen und gelebten Konzepte und Maßnahmen zur Chancengleichheit in allen Bereichen der IT-Unternehmens- und Führungskultur überzeugen.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass das Thema Chancengleichheit für Frauen und Männer mit dem Wettbewerb „SIEgER“ eine politische und gesellschaftliche Plattform hat, die öffentlich anerkannt und gewürdigt wird“, sagt Isabel Baum, Leiterin Marketing bei ConSol. „ConSol bietet seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern attraktive und für die jeweilige Lebenssituation passende Rahmenbedingungen. Wenn der Mensch im Mittelpunkt steht, rekrutiert das Unternehmen die besten Köpfe und gewinnt gleich doppelt: auf dem Arbeitsmarkt und im globalen Wettbewerb. Das Beispiel ConSol zeigt, dass eine chancengerechte Arbeitswelt mit betrieblichen Interessen in Einklang gebracht werden kann.”

 

Über den Wettbewerb:

Im Wettbewerb „SIEgER – Gerechte Chancen in der Arbeitswelt“ zeichnet die Bayerische Staatsregierung jedes Jahr Unternehmen aus, die sich für Chancengleichheit von Männern und Frauen im Beruf einsetzen. Pro Regierungsbezirk werden drei Finalisten und je ein Regionalsieger ausgewählt. Aus diesen Finalisten – zu denen auch ConSol gehört – kürt die Jury im Anschluss drei Unternehmen zum bayernweiten SIEgER 2012, die im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz bekannt gegeben und ausgezeichnet werden.

Ziel des Wettbewerbs ist es, Vorreiter in Sachen Chancengerechtigkeit auszuzeichnen und in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Der Preis bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Maßnahmen für Chancengerechtigkeit öffentlich zu präsentieren und den Nutzen einer chancengerechten Unternehmenspolitik zu verdeutlichen. Den Jury-Gremien gehören Vertreterinnen und Vertreter aus Arbeitsmarkt, Wirtschaft und der Bayerischen Staatsregierung an.